i.s.i. 2009 Logo

Hallertauer Mittelschule Mainburg
Ebrantshauser Straße 68
84048 Mainburg

Rektor: Hanns Seidl

Email senden

Tel.: 08751 / 87370

 


Wir unterstützen:

Höhlenforscher auf Entdeckertour

Auf den Spuren der Eiszeitmenschen im Altmühltal war die 5b am 25. Juni unterwegs.

 

 

Zu Beginn erhielt die Klasse im Archäologischen Museum in Kelheim eine Einführung in das Thema durch Frau Stange vom Archäologiepark Altmühltal. Gemeinsam erarbeiteten sie verschiedene Aspekte des Lebens in der Eiszeit: Wie jagten die Menschen? Wie unterhielten sie sich? Wo lebten sie? Wie schützten sie sich gegen die Kälte?

Anhand der Ausstellungsstücke wurde klar, dass sich die Menschen im Laufe von ca. 100 000 Jahren immer weiter entwickelten und immer bessere Werkzeuge und Alltagsgegenstände herstellten. Am Anfang stand der Faustkeil als Allzweckgerät, am Ende der Pfeil mit der kleinen scharfen Spitze. Und selbst eine winzige Erfindung wie eine Nadel erleichterte das Leben ungemein: Man konnte nun passgenaue Kleidung anfertigen.

 

Anschließend brachte der Bus die Schüler und ihre Begleiter zur Holzbrücke „Tatzelwurm“ bei Essing. Nach der Überquerung ging es über eine Wiese und einen matschigen Waldweg zum Höhleneingang.

Die untere Klausenhöhle ist nicht groß, aber wenn man sich darin länger aufhält, entdeckt man viele interessante Dinge. 

Zuerst stand aber ein Candlelight-Dinner der besonderen Art auf dem Programm: Nur mit einigen brennenden Kerzen ausgestattet betrat die Gruppe den Innenraum der Höhle. Alle suchten sich einen Platz für ihre Kerzen und eine Sitzgelegenheit. Dann wurde erst mal Brotzeit gemacht.

Danach konnte jeder mit Kerze oder Taschenlampe ausgestattet die Höhle erkunden. Ein paar schmale Gänge erweckten das Interesse der jungen Forscher.

Die Klausenhöhle war ein Steinzeit-Hochhaus. Sie hat drei Stockwerke. Im ersten Stock befinden sich einige Unterstände unter niedrigen Felsvorsprüngen. Dort hat man bei der Erforschung der Höhle die interessantesten Funde gemacht. Leider war der zweite Stock wegen des schlechten Wetters nicht zugänglich.

Trotzdem kamen alle auf ihre Kosten und konnten sich ein bisschen in das Leben in der Steinzeit hineinversetzen.