i.s.i. 2009 Logo

Hallertauer Mittelschule Mainburg
Ebrantshauser Straße 68
84048 Mainburg

Rektor: Hanns Seidl

Email senden

Tel.: 08751 / 87370

 


Wir unterstützen:

Erkundung des Fitnessstudio Injoy

An einem Donnerstagnachmittag tauschten die Schülerinnen der M10 a und b mit ihrer Lehrerin Ines Englberger ihrer Turnhalle gegen ein modernes und innovatives Fitnessstudio.  Anstatt Fußball zu spielen oder zu turnen, konnten die 26 Mädchen unter Anleitung der Trainer im Fitnessstudio Injoy in Mainburg trainieren.

Insgesamt hatten sich drei Trainer für die Jugendlichen Zeit genommen. Nach einer kurzen Begrüßung und Einführung durch Barbara Neuberger, Leiterin des Mainburger Injoy,  wurden die Mädchen in Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe durfte im Fitnessbereich auf dem Crosstrainer oder dem Laufband ihrer Ausdauer verbessern. Zweite und dritte Station wurden im Kraftbereich abgehalten, wo den Schülerinnen das Training verschiedener Muskelgruppen unter Anleitung gezeigt wurden. Die Trainer standen zu jeder Zeit für Fragen zur Verfügung und leisteten Hilfestellung oder korrigierten die Übungsausführung.  

Den Mädchen hat das zweistündige Fitnessprogramm sehr viel Spaß gemacht. Einige überlegen schon, ob sie das günstige Angebot für Schüler oder Auszubildende annehmen sollen, um sich regelmäßig einen sportlichen Ausgleich zu verschaffen. 

 

 

Betriebserkundung der 8c bei Braas in Unterempfenbach

Ende Oktober erkundete die Klasse 8c mit ihrer Klassenleiterin Frau Englberger die Firma Braas in Unterempfenbach. Die Firma Braas als Hersteller für Dachziegel eignete sich aufgrund der dort vertretenen Berufsbilder ideal für eine Betriebserkundung im Rahmen des AWT-Unterrichts.

 

Vor der Erkundung hatten die Schüler die Abläufe einer Firma theoretisch im AWT-Unterricht erarbeitet. Die Erkundung vor Ort startete mit der Begrüßung durch Herrn Wandke, der die 23 Schüler der Hallertauer Mittelschule herzlich willkommen hieß. In einer Power-Point-Präsentation stellte er den Betrieb Braas und seine Standorte dar. Zudem ging er auf die möglichen Ausbildungsberufe (Industriemechaniker, Anlagen- und Maschinenführer, Fachkraft für Lagerlogistiker, Elektroniker für Betriebstechnik und Industriekaufleute) bei der Firma ein. Nach dieser Theorie führte Herr Wandke die Schüler durch das Werk. Zuerst wurde das Lager besichtigt, wo die Schüler auch Fragen an eine Auszubildende zur Fachkraft für Lagerlogistik stellen konnten. Danach konnten die Schüler in der Produktion die einzelnen Fertigungsschritte vom Sieben des Sandes für die Steine über das Pressen der Steine bis hin zum Einfärben und Verpacken eines Dachziegels ansehen. Auch ein Tauglichkeitstest der Dachziegel wurde den Schülern von einem Mitarbeiter der Firma vorgeführt. Nach der Besichtigung konnten die Schüler bei einem Imbiss Fragen an Herrn Wandke stellen.

 

Mit vielen neuen Eindrücken und besonders der Option einer möglichen Praktikumsstelle bei der Firma ging es schließlich zurück in die Mittelschule nach Mainburg

Aktionstage bei der Firma Wolf für die 6. Klassen

Dank des Engagements des Verbandes der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie und der Firma Wolf Klimatechnik in Mainburg konnten die 6. Klassen der Hallertauer Mittelschule Mainburg auch in diesem Schuljahr wieder in den Genuss von Aktionstagen kommen.

 

Diese fanden an vier Vormittagen in der Lehrlingswerkstatt der Firma Wolf statt und ermöglichten den Schülerinnen und Schülern im Rahmen der Berufsorientierung einen ersten praktischen Einblick in Berufe der Metall- und Elektroindustrie. Jede Klasse wurde dazu in zwei Gruppen aufgeteilt. Die Schülerinnen und Schüler fertigten mit der Unterstützung von Auszubildenden der Firma Wolf zwei Werkstücke an: Einen solarbetriebenen Tischventilator und eine Figur aus Blechstreifen, genannt Rosenkavalier. Beide Werkstücke erforderten Fingerspitzengefühl und genaues Hinschauen. Beim Biegen der Blechstreifen war dazu noch Kraft verlangt und auch berufstypische Tätigkeiten wie Löten, Bohren, Nieten und Schrauben waren gefragt. Alle waren mit Eifer bei der Sache und konnten interessante Erfahrungen sammeln.

 

 

 

Sparkasse

Betriebserkundung der Sparkasse der 9. Klassen

 

Wir, die Schülerinnen und Schüler der Klassen 9a, 9b, 9c und 9d waren mit unseren vier Klassenlehrerinnen Fr. Schlaffer, Fr. Maier, Fr. Brandl und Fr. Houser bei einer Betriebserkundung in der Mainburger Sparkasse.

&nb

Zuerst wurde uns in Filmausschnitten von „Willi will´s wissen“ anschaulich erklärt, was zum Beispiel mit dem Geld passiert, das man in einen Geldautomaten einzahlt.

 Der eingezahlte Geldschein wurde im Filmausschnitt verfolgt bis zur Fahrt zur Landesbank nach München. Wir haben des Weiteren von den Aufgaben einer Bank erfahren und haben auch selbst in Gruppen die Vor- und Nachteile einer Online- und einer Direktbank erarbeitet. Außerdem wurden wir darüber informiert, wie viele Menschen versuchen, Geldscheine zu fälschen und wie man gefälschte Scheine erkennen kann.

In einer Führung durch die Mainburger Sparkasse wurden uns die verschiedenen Automaten in der Schalterhalle erklärt. Anschließend durften wir uns den für die Allgemeinheit versperrten Raum mit den Schließfächern ansehen.

 

Es hat uns viel Spaß gemacht, die Abläufe in einer Bank „mit eigenen Augen“ zu sehen, als nur im Schulbuch darüber zu lesen. Wir haben viele neue interessante Details bezüglich Banken erfahren, von denen wir bisher keine Ahnung hatten. So war dieser Vormittag für uns eine gelungene Abwechslung zum Schulalltag, die wir sehr genossen haben.

 

 

Betriebserkundung der Klasse 8a bei der Firma Braas

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8a unternahmen zusammen mit ihrer Klassenlehrerin Fr. Schlaffer eine Betriebserkundung zur Firma Braas.

Zuerst wurde den Schülern durch eine Powerpoint-Präsentation die Firma Braas vorgestellt.

                         

 

Anschließend durften sie bei einem Gang über das Gelände auch die Produktionshallen erkunden. Hierbei konnten sie die einzelnen Stationen, die ein Dachstein bzw. –ziegel bis hin zu seiner Fertigstellung durchschreitet, begutachten.

 

Die Schüler waren begeistert von der Bandbreite an Maschinen, Fließbändern und unterschiedlichsten Arbeitsschritten und erlebten somit eine interessante Abwechlung zum Schulalltag im Klassenzimmer.

 

Besuch bei der Firma Haix

Betriebserkundung der Kl. 8a bei der Firma „Haix“ in Mainburg

Am 07. November 2012 führten wir, zusammen mit unserer Klassenlehrerin Martina Schlaffer, im Rahmen des AWT-Unterrichts eine Betriebserkundung zur Firma „Haix“ in Mainburg durch.

 

Der Vormittag bei Haix startete mit einer Power-Point-Vorführung, in der wir in theoretischer Form über den international agierenden Funktionsschuhspezialisten informiert wurden. Anschließend wurden wir in Kleingruppen aufgeteilt, in denen wir durch die ganze Firma geführt wurden.
Begonnen in der Produktion erhielten wir einen Einblick in die Verarbeitung der Schuhe vom Stück Leder bis hin zum fertigen Schuh. Fasziniert hat uns hier, dass an jeder Maschine ein Haix-Angestellter steht, der per Hand jeden einzelnen Schuh in die entsprechenden Maschinen einlegt oder einspannt. Auch die überstehenden Klebereste wurden am Schluss mühselig von Arbeitern per Hand entfernt. Anschließend durften wir durch die riesigen Lagerhallen gehen. Hier wurden Haix-Kartons, fertigverpackt zum Transport bzw. Export in die ganze Welt, meterhoch gestapelt. Sehr interessant war auch das sogenannte Labor. Hier werden die Haix-Schuhe bezüglich ihrer Qualität getestet, indem sie zum Beispiel über längere Zeit Wasser ausgesetzt werden.
Wir alle waren beeindruckt davon, wie viel Technik in diesen Schuhen steckt und dass sogar Feuerwehrmänner in New York und Moskau Stiefel der Firma „Haix“ aus Mainburg tragen.
Nachdem jeder von uns als Abschiedsgeschenk eine Haix-Trinkflasche erhalten hat, traten wir wieder die Rückfahrt zur Schule an.
So ging ein für uns interessanter und abwechslungsreicher Vormittag zu Ende. Wir freuen uns schon auf eine weitere Betriebserkundung.

Dachziegelherstellung bei Braas - Monier

Betriebserkundung der 8d 

 

Am Mittwoch waren die 18 Schülerinnen und Schüler der Klasse 8D zusammen mit Herrn Bernhard und Herrn Reichmann zur Betriebserkundung bei der Firma Braas-Monier eingeladen. Von Johanna Ottilinger und Detlev Wandke erfuhren die Achtklässler alles über die Herstellung von Dachsteinen und die Geschichte der Firma Braas, die nach dem zweiten Weltkrieg von Rudolf Braas gegründet wurde.

Rund 100 Personen sind in Unterempfenbach bein Mainburg  beschäftigt, darunter auch Auszubildende in den Berufen Industriemechaniker, Anlagen- und Maschinenführer, Fachkraft für Lagerlogistiker, Elektroniker für Betriebstechnik und Industriekaufleute. Weltweit hat die Firma Braas-Monier sogar 10.000 Mitarbeiter.

 

Nach einer Einführung von Frau Ottilinger bekamen die Schülerinnen und Schüler orange Warnwesten und Kopfhörer ausgehändigt und zogen dann mit Herrn Wandke gemeinsam los in die Herstellungsanlagen. Herr Wandke erklärte, dass in Mainburg fast 60.000 Dachsteine pro Tag hergestellt werden. Die Achtklässler sahen alle Fertigungsschritte vom Sieben des Sandes für die Steine über das Pressen der Steine bis hin zum Einfärben und Verpacken. Besonders beeindruckt zeigten sich die Schülerinnen und Schüler von der riesigen Lagerfläche mit hunderttausenden Steinen zum Dachdecken. Ständig fuhren hier Stapler und Lastwagen herum, um Steine aufzuladen.

 

Nach der Führung durch das Werksgeländer hatten die Schülerinnen und Schüler noch Gelegenheit, bei einem Imbiss Fragen zum Betrieb zu stellen, die alle sehr freundlich beantwortet wurden. Mit vielen neuen Eindrücken ging es schließlich zurück in die Mittelschule nach Mainburg.

 

Fotos zum Vergrößern bitte anklicken!