i.s.i. 2009 Logo

Hallertauer Mittelschule Mainburg
Ebrantshauser Straße 68
84048 Mainburg

Rektor: Hanns Seidl

Email senden

Tel.: 08751 / 87370

 


Wir unterstützen:

Quali 2014

Projektprüfung der Abschlussklassen 9a – 9d

 Die 9. Klassen starteten ihren Quali mit der Projektprüfung. Die Schülerinnen und Schüler sollten hierbei in ihren jeweiligen Praxisfächern Technik, Wirtschaft oder Soziales in Verbindung mit dem Fach AWT ein vorgegebenes Thema bearbeiten. Zum Thema „Neueröffnung einer Bank“ wurde im Fach Wirtschaft unter anderem ein Einladungsschreiben an die Ehrengäste sowie eine Kalkulation erstellt. Im Fach Technik stellten die Schüler Tischvasenhalter für die Eröffnungsfeier her. Ein Menü für die Ehrengäste zauberten die Prüflinge im Fach Soziales.

Am letzten Tag der Projektprüfung stellten die Schülerinnen und Schüler in Form von Referaten bzw. Power-Point Präsentationen ihre Arbeiten vor.

Lesenacht der 6b in der Stadtbücherei Mainburg

Am 10. Januar führte die Klasse 6b eine Lesenacht in der Stadtbücherei Mainburg durch. Frau Berg und Frau Fuchs hatten sich ein interessantes Programm für die Schüler ausgedacht.

 

Nachdem alle angekommen waren, wurde als Erstes das Nachtlager aufgebaut. Wann hat man schon einmal die Gelegenheit, zwischen so vielen Büchern zu schlafen?

 

Am Beginn stand ein kleines Begrüßungsspiel, bei dem sich alle vorstellten. Außerdem wünschten sich alle viel Spaß für die kommenden Stunden.

 

Als Nächstes stellte Frau Fuchs mit einem Bilderbuchkino das Thema des Abends vor: Angeregt durch die Bilder sollten die Schüler ein Hörbuch oder ein Theaterstück schreiben und dieses aufnehmen, bzw. vorspielen. Es ging in der Geschichte um Ulla und Bruno, die in ein Buch hineinsteigen und dort mit einem Drachen und einem Vogel ein spannendes Abenteuer erleben.

In drei Gruppen machten sich die Kinder ans Werk. Die Hörbuchgruppe erstellte ihr Werk mit Text und Soundeffekten. Eine Theatergruppe wurde von Frau Fuchs betreut und die andere Gruppe arbeitete mit Frau Stigler und Frau Stadler-Fellner.

Nach getaner Arbeit stellten die Schüler ihre Werke dem jeweiligen Rest der Klasse vor und hatten viel Spaß dabei.

 

Nach einer Pause zur Stärkung des Gehirns ging es dann mit einem Ratespiel weiter. Abschließend bearbeiteten alle noch ein Zauberquadrat mit einem Text aus Goethes „Faust“, ein Suchsel und eine Geheimbotschaft.

 

Dann durften alle ihren Schlafplatz aufsuchen und nach längerer Zeit schafften es alle einzuschlafen.

 

Die Lesenacht endete mit einem leckeren Frühstück und der Gewissheit, dass alle ihren Spaß gehabt hatten.

 

Herzlichen Dank an das Team der Stadtbücherei für das Engagement.

Preise und Urkunde für die LBV-Sammler

Den Schülerinnen und Schülern, die sich an der diesjährigen Haus- und Straßensammlung des Landesbundes für Vogelschutz beteiligten, wurden ihre Preise überreicht. Als Anerkennung für ihren Einsatz bekamen sie ein Multifunktionstuch oder einen Bounce-Ball bzw. als Sonderpreis ein Bestimmungsbuch.

 

                           

 

Insgesamt konnten 1102 Euro an den LBV überwiesen werden. Das Geld geht z.T. an die Umweltstation Isarmündung, zum anderen an laufende Naturschutzprojekte des LBV. Vielen herzlichen Dank an alle Sammler und Spender!

 

Lehrreiche Wanderung durch den Donaudurchbruch

Zusammen mit Frau Jäger vom Landschaftspflegeverband Kelheim (VöF) erkundete die 5b am 5. Juli 2013 das Naturschutzgebiet Weltenburger Enge.

An der Infoplattform bei der Schiffsanlegestelle in Kelheim besprach die Gruppe erst einmal die wichtigsten Regeln, die in einem Naturschutzgebiet gelten. Dann ging es los. Unterwegs erfuhren die Schüler Interessantes über die schöne Landschaft. Es handelt sich unter anderem um das zweitgrößte Gebiet in Bayern, in dem Eiben wachsen. Dieser Nadelbaum war vom Aussterben bedroht, da sich sein Holz gut für die bei der Jagd benötigten Bögen eignete.

Die Steilwände des Donaudurchbruchs waren vor vielen Millionen Jahren der Boden des Jurameeres und deshalb kann man z. B. versteinerte Abdrücke von Ammoniten an den Wänden finden.

Dann erfuhren die Wanderer Näheres über zwei wichtige Bewohner des Gebietes: Biber und Fledermäuse. Unterwegs waren Bäume aufgefallen, die mit Drahtgittern umzäunt waren. Diese dienen zum Schutz vor den großen Nagetieren. Frau Jäger hatte ein Biberfell dabei, das alle mal streicheln durften. Außerdem erklärte sie an einem Bibergebiss, wie der Biber seine Nagezähne schärft und wie sie immer wieder nachwachsen.

Für die Fledermäuse sind an einigen Bäumen Nistkästen angebracht. Einige sind flach, andere rund, je nach Fledermausart, die drin nistet.

Nach zwei Stunden war erst mal eine Pause an der „Langen Wand“ angesagt. Dann ging es 100 Höhenmeter ziemlich steil hinauf. Zweimal gab es einen herrlichen Ausblick hinunter zur Donau.

 

Wieder unten angekommen, stand noch eine kurze Zillenfahrt hinüber zum Kloster Weltenburg auf dem Programm. Ein Teil der Gruppe hatte als Kapitänin Frau Donauer, die Mutter von „Donikkl“.

Dies war noch ein besonderer Abschluss eines zwar etwas anstrengenden, aber sehr interessanten Tages.

Märchentag

Ein „märchenhafter“ Tag in der Stadtbücherei Mainburg

 

Am Dienstag, 18. Juni 2013 führte die Klasse 5b einen Lesetag zum Thema Märchen in der Stadtbücherei Mainburg durch.    

Nach einem Begrüßungsspiel informierte die Leiterin Frau Berg die Schüler über die Stadtbücherei. Sie erklärte, was man alles ausleihen kann. Es gibt nämlich nicht nur Bücher, sondern auch DVDs, CDs und sogar Playstation-Spiele.

Anschließend führte sie die Klasse in das Thema Märchen ein. Zusammen mit den Schülern erarbeitete sie Merkmale und Arten von Märchen. Die Volksmärchen wurden zuerst mündlich weitergegeben und dann in Deutschland von den Gebrüdern Grimm gesammelt und aufgeschrieben. Es gibt aber auch Märchen, die von einem Schriftsteller erfunden und aufgeschrieben wurden, die Kunstmärchen.

Nun ging es ins Bilderbuchkino. Frau Fuchs, die zusammen mit Frau Berg die Bücherei betreut, las der Klasse das Märchen „Die sieben Raben“ vor und zeigte Dias dazu.

In Fragebögen konnten die Schüler ihr Wissen über Märchen überprüfen und anwenden.

Danach hatten sich alle eine Pause verdient.

Eine besondere Art von Märchenrätsel stand dann auf dem Programm. Ein Schüler hatte ein Bild mit einer Szene aus einem Märchen auf dem Rücken und musste nun durch geschicktes Fragen herausfinden, um welches Märchen es sich handelt. Die Mitschüler durften nur mit Ja oder Nein antworten. Alle stellten fest, dass dieses Rätsel gar nicht so einfach war.

Nun waren die Schüler aufgefordert, selbst ein Kunstmärchen zu schreiben. In einer Schatzkiste befanden sich ein paar Gegenstände, die in dem Märchen vorkommen sollten. Dazu einigten sich alle noch auf zwei Personen. Alle schrieben nun Märchen, in denen ein Ritter, ein Dieb, ein Kelch, eine Krone, ein Frosch und eine Feder vorkommen sollten. Die Ergebnisse waren recht erstaunlich und teilweise auch amüsant.

Die Schüler hatten nun ihr Wissen über Märchen gezeigt und auch viel Neues gelernt. Als letzte Aktion stand nun noch eine Märchenrallye an. Das Bücherei-Team hatte einige typische Gegenstände für bekannte Märchen im Raum verteilt. Je zwei Schüler erhielten ein Blatt, auf dem der Titel eines Märchens stand. Alle sollten den passenden Gegenstand finden. Bei den Gegenständen befanden sich Zettel mit Silben, die dann ein Lösungswort ergaben.

Als kleine Erinnerung an den Tag erhielten alle ein lustiges Lesezeichen.

Zum Abschluss trug Frau Fuchs noch ein Schüttelmärchen vor, in dem verschiedene bekannte Märchen vermischt wurden.

Animiert durch diesen Lesetag liehen gleich noch einige Schüler Bücher aus.

Wir möchten uns herzlich bei Frau Berg und Frau Fuchs für die Vorbereitung und Durchführung dieses lehrreichen Vormittags bedanken.

Impressionen vom Weihnachtsmarkt 2012

Projektarbeit, der Schlüssel zur Selbständigkeit

Projektarbeiten sind ein wichtiger Bestandteil unseres Unterrichtskonzepts. Nachfolgend wird hier in Kürze eine Auswahl vergangener Projekte und natürlich alle aktuellen Projekte wie unser Musical oder die Aktivitäten in Zusammenabeiten mit regionalen Unternehmen vorgestellt.

Aktuell: Schüler erstellen einen Steckbrief für ihre Heimatgemeinde